VERTRAUENSVOLLE

GESCHÄFTS-BEZIEHUNGEN

» Die Studie zeigt, dass sich die Deutschen nach Politikern sehnen, die alte Werte vertreten: Zuverlässigkeit und Ehrlichkeit. Die Forderung nach einem verbindlichen Ethik-Kodex, auf den sich unsere Politiker festlegen müssen, wird immer lauter. «

– Alexander Wolf

VERTRAUENSVOLLE

GESCHÄFTS-BEZIEHUNGEN

» Die Studie zeigt, dass sich die Deutschen nach Politikern sehnen, die alte Werte vertreten: Zuverlässigkeit und Ehrlichkeit. Die Forderung nach einem verbindlichen Ethik-Kodex, auf den sich unsere Politiker festlegen müssen, wird immer lauter. «

– Alexander Wolf

VERTRAUENSVOLLE

GESCHÄFTSBEZIEHUNGEN

» Die Studie zeigt, dass sich die Deutschen nach Politikern sehnen, die alte Werte vertreten: Zuverlässigkeit und Ehrlichkeit. Die Forderung nach einem verbindlichen Ethik-Kodex, auf den sich unsere Politiker festlegen müssen, wird immer lauter. «

– Alexander Wolf

Sind sie eher geber und Nehmer

* Anmerkung: Maximal 5 Nennungen möglich.

1. Vertrauen an erster Stelle - Politische und religiöse Ansichten unwichtig

65% sehen Vertrauen als das wichtigste Gut in Netzwerk-Beziehungen. Die Sehnsucht nach gegenseitigem Vertrauen wird direkt gefolgt von dem Wunsch nach Offenheit (51%) und Ehrlichkeit (49%). Weiterhin relevant sind Hilfsbereitschaft (43%) und Integrität(43%), d.h. der Übereinstimmung zwischen Präsentation und Handeln. Überraschend unwichtig dagegen (mit jeweils 0%!) ist, ob der Gegenüber dieselben kulturellen Hintergründe, denselben Glauben oder dieselbe politische Einstellung teilt. Fazit: Die Deutschen wollen nicht unbedingt Politiker, deren Meinung sie teilen. Sie wollen Menschen, denen sie vertrauen können.

4. Mehr als die Hälfte ist für die Einführung eines klaren Ethik-Kodexes in der Politik

61% wollen einen klaren Ethikkodex für Politiker. Jedoch finden nur 19%, dass unsere Politiker besser bezahlt werden müssen, damit sie keine Gefälligkeiten mehr nötig haben. Erstaunlich: Lediglich 36% wollen eine stärkere Grenzziehung zwischen privaten Freundschaften und geschäftlichen Beziehungen von Politikern: Die Deutschen gestatten ihren Repräsentanten durchaus gemischte Netzwerkbeziehungen, wo Freundschaften auch mal ins Geschäftliche übergehen können.

Was ist Ihre Meinung zu Politikern und der Nutzung von "Vitamin b"?

*Teilnehmer wurden gebeten, alle Antwortoptionen zu markieren, denen Sie zustimmen. Lesebeispiel: 40 Prozent der Befragten stimmten der Aussage zu, dass härtere Sanktionen bei Amtsmissbrauch drohen müssten.

Sind sie eher geber und Nehmer

3. Zuverlässigkeit, nicht Kompetenz, ist die wichtigste Bedingung für Vertrauen

82% meinen, Vertrauen schafft man nur durch Zuverlässigkeit. Erstaunlich: Nur 28% erwarten Kompetenz, um Vertrauen zu haben. Auch Empathie (nur 29%) müssen Politiker nicht unbedingt zeigen, um Vertrauen zu Wählern aufzubauen.

2. Für 2/3 der Befragten müssen sich die Werte zu mindestens 70% gleichen

93% der Befragten meinen, um eine gute Beziehung zueinander zu haben muss man zumindest ähnliche Grundwerte teilen. Nur 7% geben gleichen Werten wenig Gewicht.

Wie sehr müssen sich die Werte in einer Beziehung gleichen?

zu 100%

0%

zu 70%

0%

zu 50%

0%

zu 30 %

0%

Werte in
Beziehungen
halte ich für
unwichtig.

0%

Was unterscheidet eine Beziehung von einem Kontakt?

  • Maximal 5 Nennungen möglich

5. Vertrauen und Unterstützung machen eine Beziehung aus

Eine Beziehung besteht aus einem Kontakt + Vertrauen, finden 78%. Gegenseitige Unterstützung (61%) sind für eine funktionierende Beziehung ebenfalls sehr wichtig. Jedoch viel unwichtiger als angenommen sind gemeinsame Erlebnisse (20%), regelmäßige Kontaktpflege (29%) oder gemeinsame Interessen (22%)

1. Warum Menschen Gruppen suchen

Wann es Zeit ist, aus einem Netzwerk auszusteigen? Weshalb haben Netzwerke so ein schlechtes Image? Die Antworten auf diese und mehr Fragen gibt es in unserer ersten Umfrage:

3. Altruismus vs. Egoismus

Wie sorgt man für ein ausgeglichenes Verhältnis im Geben und Nehmen? Wann muss man Bilanz ziehen? In der dritten Umfrage unter Netzwerkern wird der Nutzen von Geben & Nehmen diskutiert.

This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website.